Aktuelles

Landvolk-Vor-Ort (01.07.21)

Gerne beraten wir Sie individuell zu den nachfolgenden Themen, sprechen Sie uns an (Torsten Gaul 0471/92495-50 oder Jann-Otto Hamkens 0471/92495-36)

Informationen zu Feldmieten Der sog. Feldmietenerlass ist zum 31.12.2020 ausgelaufen. Dennoch ist eine vorübergehende Lagerung von Silage und Festmist auf landwirtschaftlich genutzten Flächen möglich, solange eine Ge-fährdung von Grund- und Oberflächenwasser nicht zu befürchten ist (Besorgnisgrundsatz nach WHG). Für eine solche Zwischenlagerung gelten die bekannten Anforderungen:

- Nicht auf Flächen mit Grundwasserflurabstand < 1,50 m oder in
  WSG-Zone II
- Mind. 25 cm Krumenmächtigkeit und darunter mind. 50 cm durchwurzelbare
  Zone
- Grabenabstand mind. 20 m (auch Grüppen)
- Nicht direkt über oder unmittelbar neben Drainagesträngen
- Maximal 6 Monate, jährlich wechselnder Standort - Festmist maximal 2 m
  hoch, Silage maximal 3 m hoch
- Festmist Huf- und Klauentiere >25 % TS-Gehalt, Geflügeltrockenkot nur ab
  50 % TS-Gehalt
- Silage >30 % TS-Gehalt
- Keine Lagerung von Geflügelfrischkot sowie von separierter/getrockneter
  Gülle/Gärrest
- Begrenzung der Mist-Lagermenge, auf die Menge, die dort in unmittelbarer
  Nähe nach guter landwirtschaftlicher Praxis verwertet werden kann
- Silierung des Erntegutes nur aus der unmittelbaren Nachbarschaft der
  Lagerfläche
- Abdeckung mit Vließ oder Folie
- Anlage so, dass sich kein Sickerwasser bildet
- Räumung der Silagefläche bis zum Frühjahr
- Nach Räumung (Silage und Festmist) Bodenbearbeitung nur unmittelbar vor
   einer pflanzenbaulichen Nutzung

In Wasserschutzgebieten (WSG) gibt es teilweise weitere Auflagen und/oder Vereinbarungen wie z. B. eine Anzeigepflicht. Bitte wenden Sie sich vor Anlage einer Feldmiete im WSG an Ihren Wasserschutzberater.

Bei Nicht-Einhaltung der genannten Kriterien drohen erhebliche Bußgelder sowie Sanktionen nach Cross-Compliance; zudem werden Verstöße gegen Wasserrecht strafrechtlich verfolgt.

Grundsätzlich gilt für Feldmieten, dass diese keine dauerhafte Alternative zu ortsfesten Festmist- und Silagelageranlagen darstellen, auch können sie die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestkapazitäten an wasserundurchlässige Lageranlagen nicht ersetzen. Feldmieten sind daher als Übergangslösung zu se-hen, die nur in einem eng definierten, fachlichen Rahmen in Betracht kommen.