Mittelweser (lg). Zurzeit beträgt der Beitrag bei der Landwirtschaftlichen Alterskasse 258 Euro. Dieser monatliche Beitrag ist für jeden landwirtschaftlichen Unternehmer gleich. Die Besonderheit in der landwirtschaftlichen Alterskasse ist, wer wenig Einkommen hat, der hat Anspruch auf Beitragszuschuss. Auf die spätere Rente wirkt sich ein Zuschuss nicht aus, da der Monatsbeitrag als vollständig gezahlt gilt. Für die Feststellung des Anspruchs auf Beitragszuschuss ist das Jahreseinkommen des Landwirts und seines Ehegatten zu ermitteln. Das festgestellte Jahreseinkommen des jeweiligen Ehegatten darf dabei 23.688 Euro nicht übersteigen. Bei Ehegatten besteht somit ein Anspruch auf Beitragszuschuss, solange das gesamte jährliche Einkommen beider Ehegatten 47.376 Euro nicht übersteigt. Das gemeinsame Einkommen wird jedem Ehegatten zur Hälfte zugerechnet. Zu dem maßgeblichen Jahreseinkommen zählen folgende Einkommensarten: Arbeitseinkommen (Land- und Forstwirtschaft, Gewerbe), Erwerbseinkommen, dauerhaftes und kurzfristiges Erwerbsersatzeinkommen, Kapitalvermögen und Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.

Für die Antragsunterlagen ist der zuletzt vom Finanzamt erlassene Einkommensteuerbescheid beizufügen. Aufgrund des generellen Abstellens auf das in der Vergangenheit erzielte Einkommen, können Änderungen des aktuellen Einkommens, seien es Erhöhungen oder Minderungen, nicht sofort, sondern nur zeitversetzt berücksichtigt werden. So wirkt sich zum Beispiel eine Einkommensminderung erst dann im Rahmen der Bemessung des Beitragszuschusses aus, sobald für das betreffende Kalenderjahr ein Einkommensteuerbescheid ergangen ist. Sollte in den letzten vier Jahren kein Bescheid erstellt worden sein, ist das Einkommen des vorvergangenen Jahres offen zu legen. Bei den Betrieben, die ihren Gewinn nach Paragraph 13a Einkommensteuergesetz (Ermittlung des Gewinns aus Land- und Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen) ermitteln, wird das Arbeitseinkommen der Land- und Forstwirtschaft aus dem Wirtschaftswert abgeleitet.

Die Tabelle zu den genauen monatlichen Beitragszuschüssen finden Sie im Internet unter www.svlfg.de

Der Anspruch auf den Zuschuss entsteht mit Beginn des Monats, in dem die Voraussetzungen erfüllt sind. Der Landwirt hat mit Zeitpunkt der Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen, den Antrag innerhalb der nächsten drei Kalendermonate bei der Alterskasse zu stellen, um den Zuschuss ab Vorliegen des Anspruchs zu erhalten. Wird die Antragsfrist nicht eingehalten, wird der Zuschuss mit dem Antragsmonat gewährt. Bekommt der Landwirt die Gewährung eines Beitragszuschusses, erfolgt zukünftig ein automatisierter Datenabgleich zwischen der Finanzbehörde und der Alterskasse. Der Bescheid wirkt sich dann erst drei Monate nach Ausstellungsmonat aus.

Gerade in schlechten wirtschaftlichen Phasen und für junge Landwirte besteht nach Betriebsübernahme häufig die Möglichkeit, einen Zuschuss zu erhalten.