Neuigkeiten und Informationen aus Ihrem Landvolk Kreisverband

Landvolk Pressedienst

  1. L P DMit dem geplanten großen Tierwohl-Paket sowie der anstehenden Umsetzung der EU-Verordnung zu entwaldungsfreien Lieferketten rast auf die Tierhalter in der EU und somit auch in Niedersachsen ein großer Meteorit zu. „Um diesen Einschlag noch zu verhindern bzw. seine Heftigkeit abzumildern, weist das Landvolk aktuell in den Sozialen Medien mit einer Aktion zur EU-Wahl auf die Auswirkungen hin. Unsere Landvolk-Kreisverbände werden zudem ihre EU-Kandidaten in Anschreiben hierzu informieren und sensibilisieren“, erklärt Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers. Bei allem Verständnis bezüglich Tierwohl und -schutz müssen Umsetzung und Wirtschaftlichkeit für die bäuerlichen Betriebe gewährt bleiben, führt Ehlers gegenüber dem Landvolk-Pressedienst aus.

  2. L P D – Mehr Unternehmerinnen für das Ehrenamt im Berufsstand zu gewinnen, den weiblichen Blick auf die Arbeit im Verband zu werfen und damit auch eine umfangreichere Interessenvertretung der Frauen in der Landwirtschaft und ihre vielfältigen Themen zu bieten, das sind die Ziele des Arbeitskreises Unternehmerinnen, der gestern (22. Mai 2024) im Landvolk Niedersachsen gegründet wurde. Zum Auftakttreffen kam mit Susanne Schulze Bockeloh die erste Vizepräsidentin des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und damit sozusagen das Vorbild der Niedersachsen.

  3. L P D – Seit 25 Jahren bietet Familie Eggelmann in Obernkirchen im Landkreis Schaumburg Kaffee und Kuchen in ihrem Hofcafé an. Beim Tag des offenen Hofes am 9. Juni überlassen sie das jedoch den Landfrauen. „Die haben das schon immer gemacht, warum nicht auch in diesem Jahr“, sagt Christiane Eggelmann. Sie will sich an diesem Tag auf ihr Erdbeerfeld zur Selbstpflücke konzentrieren und ihren Gästen Erdbeershakes sowie Waffeln und Eis mit Erdbeeren anbieten.

  4. L P D – „Unwille oder Unfähigkeit? Diese Frage stellt sich, wenn wir die aktuelle Wolfspolitik der zuständigen Ministerien und des NLWKN ansehen. Wir kommen Lösungen nicht näher, derzeit ist der „Rückwärtsgang“ eingelegt. Weder auf Landes-, Bundes- oder EU-Ebene gibt es wirkliche Fortschritte, die uns den pragmatischen Umgang mit dem Wolf in der Nutztierhaltung erleichtern. Über 4.000 Nutztierrisse in einem Jahr in Deutschland, davon ein Viertel in Niedersachsen, waren so vorhersehbar wie das alljährliche Weihnachtsfest. Jeder Riss eines Weidetieres ist einer zu viel, und jeder Riss trägt dazu bei, dass Vertrauen in die Handlungsfähigkeit von Politik verloren geht“, erklärt Jörn Ehlers, Sprecher des Aktionsbündnisses Aktives Wolfsmanagement und Vize-Präsident des Landvolks Niedersachsen.

  5. L P D – Zur sprichwörtlichen Fahrt ins Blaue laden die beiden Bioland-Höfe von Christina und Olaf Wilkens sowie Nadia Bremer beim Tag des offenen Hofes am 9. Juni nach Riepholm in der Gemeinde Visselhövede ein. „Die blau blühenden Leinfelder werden dann ein Hingucker sein“, hofft Bremer. Durch die Nässe hatte sich die Aussaat verzögert, daher bleibt es spannend, ob das klappt.

  6. L P D – Dass Krähen frech und gefräßig sind, ist nicht erst seit Grimms Märchen und Hitchcocks „Die Vögel“ bekannt. Für Landwirtinnen und Landwirte können Saatkrähen zu einer wahren Plage werden, wenn ganze Kolonien über frisch eingesäte Ackerflächen herfallen und die Tiere mit ihren spitzen Schnäbeln massiv Raubbau an den Körnern betreiben. „Das Problem wird jedes Jahr schlimmer“, berichtet Frerk Francksen, der in der nördlichen Wesermarsch direkt hinterm Deich einen Familienbetrieb mit für die Region vergleichsweise viel Ackerbau führt.